Geländeordnung

(auch als Download)

Wir freuen uns, dieses Jahr das erste Mal das Odin Storm ausrichten zu können!

Die Geländeordnung ist – wie wir hoffen – im Sinne aller und soll das Festival so angenehm und sicher wie möglich machen. Wir bitten euch daher, folgende Regeln auf dem Festivalgelände, welches den Zelt-, Parkplatz und das Infield umfasst, zu beachten:

1. Die Anreise ist am Freitag ab 15 Uhr möglich. Das Infield öffnet am Freitag etwa eine halbe Stunde vor Beginn der ersten Bühnenshow, also ca. 16:30 Uhr. Die Abreise sollte bis zum Montag 10 Uhr erfolgen.

2. Park- und Zeltflächen sind getrennt. Bitte nehmt beim Einparken Rücksicht auf andere Besucher*innen. Auf dem ganzen Festivalgelände gilt die StVO. Für persönliche Habe, die im PKW und im Zelt aufbewahrt wird, übernimmt der MeDDal Heads e.V. keine Haftung.

3. Das Infield schließt am Samstag und Sonntag jeweils 30min nach der Show der letzten Band. und öffnet wieder gegen 9 Uhr. Am Sonntag schließt das Infield etwa eine Stunde nach Ende der letzten Bühnenshow. Bitte verlasst das Infield vor den entsprechenden Schließzeiten.

4. Zutritt zum Festivalgelände wird nur mit gültiger Eintrittskarte gewährt. Alle Besucher*innen erhalten am Eingang ein Festivalbändchen, welches sie nach dem Entwerten des Tickets zum Weiterbesuch des Geländes berechtigt (vorausgesetzt, dass Bändchen ist verschlossen und unversehrt). Das Personal des Veranstalters ist angewiesen, mit der Einlasskontrolle auch das Gepäck nach verbotenen Gegenständen (Punkt 5 und 6) zu durchsuchen. Diese Maßnahme dient einzig den Sicherheitsbestimmungen der Veranstaltung und stellt daher keinen willkürlichen Eingriff in die Privatsphäre der Besucher*innen dar.

5. Die Mitnahme von gefährlichen Gegenständen auf das Festivalgelände ist strengstens untersagt! Dazu gehören: jegliche Form von Hieb- und Stichwaffen und Gegenstände, die als solche verwendet werden können (z.B. Fahnenstangen, Selfiesticks); Schusswaffen und Munition; Glasflaschen und Glasbehälter; Explosivstoffe, Feuerwerkskörper, Fackeln, Leucht- oder Rauchsignale bzw. sonstige pyrotechnische Artikel; Gaskartuschen und Gaskocher ohne TÜV-Siegel; Trockeneis; Vuvuzelas; Megafone.

6. Die Mitnahme von Gegenständen, auf denen in Wort und Bild menschenverachtende, rassistische, homophobe sowie sexistische (oder in sonstiger Form gruppenbezogen menschenfeindliche), pornografische und/oder gewaltverherrlichende Inhalte dargestellt sind, ist ebenfalls untersagt.

7. Auf dem Infield ist das Mitbringen von eigenen Lebensmitteln und Getränken, Plastik-/PET-Flaschen, Dosen, Kanistern, Kühltaschen oder sonstigen schweren Behältnissen, Sprühbehältnissen (Haarspray, Deodorant, CS-Gas, Pfefferspray etc.) sowie gefährlichen Accessoires, z.B. mit Nieten von mehr als 1,5cm Länge oder Patronengürtel verboten. (Diese Aufzählung ist nicht vollständig.)

8. (Haus-)Tiere dürfen nicht mit auf das Festivalgelände genommen werden. Eine Ausnahme davon wird bei Blindenführhunden gemacht, die als solche ausgewiesen und angeleint sind. Hundekot ist in jedem Fall fachgerecht zu entsorgen.

9. Offene Feuer sind auf dem Festivalgelände nicht gestattet. Erlaubt sind handelsübliche mit gültigem TÜV-Siegel versehene Gas-Campingkocher mit Gaskartuschen, Campingkocher mit Festbrennstoffen (sog. ESBIT-Kocher) sowie Holzkohlegrills, sofern sie ausschließlich zur Essenszubereitung verwendet werden. Bitte achtet eigenverantwortlich auf einen vorsichtigen, vernünftigen und sachgemäßen Umgang mit Brennstoffen! Spiritus ist KEINE Grillanzündhilfe!

10. Für die Besucher*innen stehen auf dem Festivalgelände leider keine Stromanschlüsse zur Verfügung. Stromaggregate können aber mitgebracht werden, solange sie in technisch einwandfreiem Zustand sind. Bitte nehmt beim Betrieb des Aggregats Rücksicht auf eure Zeltnachbar*innen und schaltet das Gerät zwischen 24 Uhr und 9 Uhr ab.

11. Fotografieren und Filmen für den privaten Gebrauch ist gestattet. Bitte achtet dabei auf die Persönlichkeitsrechte anderer Besucher*innen. Kameras mit Wechselobjektiv gelten als Profiausrüstung und darf deswegen nur mit schriftlicher Genehmigung des Veranstalters auf das Festivalgelände gebracht werden. Aufnahmen von Bands bzw. ihrer Bühnenshow sind in jedweder Form untersagt. Sollten wir Kenntnis von Verstößen gegen diese Regeln feststellen, behalten wir uns vor, das entsprechende Speichermedium zu konfiszieren und/oder die Inhalte darauf zu löschen. Alle Verstöße, auch im Nachhinein festgestellte, können zu Schadenersatzforderungen vonseiten des Veranstalters und/oder der Band führen.

12. Auch auf dem Odin Storm gilt das Jugendschutzgesetz. Daher gelten für Kinder und Jugendliche je nach Alter folgende Regeln:

(Bitte beachtet, dass z.B. ein*e 14jährige*r Jugendliche*r sowohl unter 16 Jahren, als auch unter 18 Jahren alt ist.)

  • unter 18 Jahre alt: Kinder und Jugendliche haben nur Zutritt in Begleitung einer sorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person. Kinder und Jugendliche dürfen sich nach 24:00 Uhr nur noch auf dem Campinggelände aufhalten (bei Tagestickets ist das Festivalgelände komplett zu verlassen), es sei denn, sie werden auf dem Infield oder dem Parkgelände von einer sorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person begleitet. Der Ausschank von Alkohol ist auf Bier, Wein, Sekt und bier- bzw. weinhaltige Mischgetränke beschränkt.
  • unter 16 Jahre alt: Das Ende der Ausgangszeit von Kindern und Jugendlichen ohne Begleitung einer sorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person verkürzt sich auf 22:00 Uhr. Es wird kein Alkohol an unter-16-Jährige verkauft! (Ausweis daher nicht vergessen.)
  • unter 12 Jahre alt: Der Eintritt ist frei. Der Zutritt zur Veranstaltung ist nur mit entsprechenden Vorkehrungen erlaubt, die eine Schädigung durch Lärm so gut wie möglich verhindern (Gehörschutz). Es sei darauf hingewiesen, dass vom Veranstalter keine kindgerechte Nahrung angeboten bzw. keine kindgerechten Sanitärbereiche (einschließlich Wickeltische) zur Verfügung gestellt werden müssen.
Hinweise zur Erziehungsbeauftragung:

Eine Erziehungsbeauftragung kann hier heruntergeladen werden und muss bei der Einlasskontrolle unterschrieben und unaufgefordert vorgelegt werden. Die erziehungsbeauftragte Person haftet für die minderjährige Person. Einer erziehungsberechtigten Person kann nur das Sorgerecht einer*s Minderjährigen übertragen werden. Ausnahmen können schriftlich mit dem Veranstalter vereinbart werden. Wendet euch dazu bitte an meddalheads@gmail.com.

13. Wir bitten eindringlich darum, den Zeltplatz sauber zu halten und zu hinterlassen. Am Eingang erhaltet ihr dafür ausreichend Müllbeutel. Im Ticketpreis der Wochenendtickets ist außerdem ein Müllpfand enthalten, der euch erstattet wird, wenn ihr euren Müllbeutel gefüllt zurückbringt. Wir appellieren an Euch, die aufgestellten Mülltonnen zu benutzen und Euren Müll NICHT irgendwo hinzuwerfen. Das erspart uns und euch Ärger.

14. Auf dem Gelände stehen ausreichend kostenlose Dixi-Toiletten zur Verfügung. Ebenfalls kann der Container mit Spültoiletten gegen einen Unkostenbeitrag genutzt werden. Das Verrichten der Notdurft bzw. Urinieren außerhalb der Toiletten ist zu unterlassen.

15. Körperliche Gewalt gegen andere Besucher*innen, Personal des Veranstalters und Dritte ist strengstens untersagt und wird in jedem Fall zur Anzeige gebracht. Auch das Ausüben der „Wall of Death“ und des „Circle Pits“ ist gewaltvoll und daher nicht gestattet. Ebenso dürfen keine Gegenstände auf Besucher*innen, Personal des Veranstalters und Dritte bzw. auf die Bühne geworfen werden.

16. Bauliche Anlagen, Wände, Geräte etc. sollen nicht beschmutzt, besprüht oder beschädigt werden. Ebenso ist das Anbringen von Dekorationen, Plakaten, Schildern oder sonstigen Gegenständen auf dem gesamten Festivalgelände untersagt.

17. Für Besucher*innen abgesperrte Bereiche und Räume sind nicht zu betreten und nicht auf Bühnen, Zelte, Stände oder ähnliches zu klettern.

18. Es ist nicht gestattet, ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben sowie Marketingaktionen oder Werbemaßnahmen durchzuführen. Auch dürfen vor dem Festivalgelände keine Tickets verkauft werden. Zu Werbemaßnahmen gehören: Bewerbung eines Produkts, einer Dienstleistung, einer Weltanschauung oder Religion, eines Unternehmens oder einer Marke und das Verteilen oder Präsentieren von politischen oder religiösen Inhalten gleich in welcher Form (z.B. auf Flugblättern, Bannern, Schildern etc.).

19. Die Ordner*innen auf dem Festivalgelände üben im Namen des MeDDal Heads e.V. das Hausrecht aus. Ihren Anweisungen ist Folge zu leisten.

 

Der Veranstalter kann Besucher*innen, die gegen die Geländeordnung bzw. die ABG verstoßen oder verstoßen haben, vom Festivalgelände verweisen und Hausverbot erteilen. Stellt der Verstoß eine Straftat dar (Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Urkundenfälschung, …) oder erlangt der Veranstalter Kenntnis von einer anderen Straftat auf dem Festivalgelände (Drogenhandel, Diebstahl, Nötigung, …), wird nicht nur ein Hausverbot erteilt, sondern der Sachverhalt auch bei der Polizei angezeigt.

Durch das Erteilen des Hausverbotes verlieren die Eintrittskarte oder das Festivalbändchen ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Wer schuldhaft gegen die Geländeordnung bzw. die AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

 

Wir behalten uns vor, die Geländeordnung jederzeit in Details zu verändern, wenn aktuelle Geschehnisse bzw. Gegebenheiten es erfordern.