Alle Artikel von Benjamin Schäfer

Nachtrag zur Absage

Liebe MeDDal-Fans,
wir verstehen natürlich, dass ihr unzufrieden seid, deshalb möchten wir unsere Entscheidung etwas genauer erläutern. Die Information über die Unwetterwarnung stammt vom DRK, das Zugriff auf das FeWIS-System hat und damit längerfristige Aussagen machen kann als die einschlägigen Online-Berichterstattungen. Aus diesem Grund gab es auch keine Quelle in unserem ursprünglichen Post. Im Falle der Unwetterwarnung würden diverse sicherheitstechnische und logistische Probleme auf uns zukommen, die wir auch finanziell nicht stemmen können, insbesondere wenn wir bei schlechtem Wetter mit ernsthaften Umsatzeinbußen rechnen müssen. Wir sind ein kleiner Verein ohne großes Startkapital und müssen solche Risiken gut abwägen. Während große etablierte Festivals es sich durchaus leisten können, die Veranstaltung mittendrin abzubrechen, ist uns das leider nicht möglich. Dazu kommt, dass dieses Jahr de facto bereits mehrmals Festivals unter desaströsen Bedingungen stattfanden; das Southside Festival beispielsweise musste neben den Umsatzeinbußen materielle Schäden an Bühne, sanitären Anlagen etc. und außerdem mehrere Verletzte (!) verbuchen. Ganz zu schweigen von den persönlichen Verlusten der Besucher, die nicht nur ihrer Party beraubt wurden, sondern deren Zelte vom Wind zerfetzt, Habseligkeiten vom Wasser weggespült und Autos abgesoffen waren. Uns selbst hat es auch viel Überwindung gekostet, diese Entscheidung zu treffen. Wir haben alle viel Zeit und Arbeit in dieses Projekt gesteckt und tragen die entstandenen Kosten auch selbst. Uns wäre es auch viel lieber, dass Odin Storm stattfinden zu lassen, aber wir sind der Meinung, dass dies die verantwortungsvollste Variante ist. Wir wollen auch keinen Rückzieher machen oder “aufgeben“, sondern haben nur die Entscheidung getroffen, die wir für richtig halten. Bis zum nächsten Jahr soll der Verein wachsen und von den Erfahrungen diesen Jahres profitieren, sodass wir im nächsten Jahr in der Lage sind, auch kurzfritig eintretende und problematische Situationen souverän zu managen und in jedem Fall ausreichend Sicherheit zu gewährleisten.